Harry “Sweets” Edison: Sweetenings (1x LP 180g)

MSRP: €28,00
€14,00
(You save €14,00 )
(No reviews yet) Write a Review
SKU:
pp52023
UPC:
5060149622261
Availability:
Items on stock ships within 2 days. To order out of stock items, contact us on orders@sepeaaudio.com. We will update you on availability.
Shipping:
Calculated at Checkout
Format:
1LP 180g 33rpm
Release date:
12.08.2015
Genre:
Jazz
Original Cat.#:
Pure Pleasure R 52023

Out of stock, send us order at orders@sepeaaudio.com.

Harry 'Sweets' Edison, a smooth and suave trumpeter, was a cohort of orchestra leader Count Basie, a favourite of bandleader Nelson Riddle, and a noted backup artist for the most prominent vocalists of his time. Edison, with his energetic yet reticent blowing style, bridged a genre gap between the early classic jazz sound of Louis Armstrong and modern bebop modes. Edison, who played equally well in both styles, had a special talent for sustaining his trumpet notes and injecting each single tone with expression and soul never heard before or after. The special quality of his trumpet playing earned him the nickname 'Sweets' because of the sweetness of the tones. Likewise his ability to control the tone of his trumpet brought him to the forefront as a session musician, playing accompaniments for the most respected vocalists of his time. Edison was a true pioneer of jazz. An old-time homespun boy, born in Columbus, Ohio, he never knew with certainty even the year of his birth. According to his best knowledge, he was born in 1919, although some sources list the date as early as 1915. Edison knew even less about his own father, a Native American of the Hopi (Apache) tribe and a drifter who stayed only a few weeks with Edison’s mother before taking to the road and was rarely heard from afterward. Edison spent his early years with an uncle, who was a coal miner and a farmer, in Louisville, Kentucky. It was Edison’s uncle who taught the boy to play the pump organ and to play scales on an old cornet. Edison, who also listened to his uncle’s records, was especially inspired by the music of Louis Armstrong and Bessie Smith. Harry "Sweets" Edison added something special to any date in which he took part, but these 1958 sessions he led for Roulette are especially enjoyable. Joined by either Jimmy Jones or Kenny Drew on piano and Joe Benjamin or John Simmons on bass, along with tenor saxophonist Jimmy Forrest and drummer Charlie Persip, Edison's trumpet swings effortlessly through a batch of standards and originals. The loping blues "Centerpiece" became a classic jazz composition, recorded by numerous jazz artists, but this was its debut appearance on LP. "Jive at Five" dates from his years with Count Basie and finds the band sticking to an accompanying role in this swinging but brief arrangement. Edison utilizes a mute in the gently swinging "Louisiana", while he showboats just a bit in a brief take of "It Happened in Monterey". While this record might have offered a little more variety by giving solo space to some of the talented sidemen present, this long out of print LP is well worth acquiring.  

Harry 'Sweets' Edison, ein sanfter und freundlicher Trompeter, war ein Kollege der Bandleader Count Basie und Nelson Riddle, der ihn besonders schätzte, und ein renommierter Begleitmusiker der prominentesten Sänger seiner Zeit. Edison füllte mit seinem energischen und doch zurückhaltenden Blas-Stil eine Genrelücke zwischen dem frühen, klassischen Klang des Jazz von Louis Armstrong und den modernen Bebop-Arten. Edison, der in beiden Stilarten gleich gut war, hatte das besondere Talent, seine Trompetentöne zu halten und dabei jedem einzelnen Ton soviel Ausdruck und Soul zu verleihen, wie man es weder vorher noch nachher je wieder gehört hat. Die besondere Qualität seines Trompetenspiels brachte ihm wegen des lieblichen Klangs den Spitznamen 'Sweets' ein. Dazu ermöglichte ihm seine Fähigkeit den Ton seiner Trompete zu kontrollieren, sich an die Spitze der Beliebtheit als Studiomusiker zu stellen, wo er die geachtetsten Sänger seiner Zeit begleitete. Edison war ein wahrhafter Jazz-Pionier. Ein schlichter, etwas altmodischer, in Columbus, Ohio, geborener Junge, dem nicht einmal sein genaues Geburtsjahr bekannt war. Soweit er selber wusste, war er 1919 geboren, wiewohl einige Quellen das Jahr 1915 angeben. Noch weniger wusste Edison über seinen Vater, einen amerikanischen Ureinwohner vom Stamm der Hopi (Apatschen), ein Landstreicher, der nur einige Wochen mit Edisons Mutter zusammenblieb, ehe er weiterwanderte und von dem man kaum je wieder etwas hörte. Edison verbrachte seine frühen Jahre bei einem Onkel, einem Bergmann und Bauern in Louisville, Kentucky. Edisons Onkel war es, der den Jungen Harmonium spielen lehrte und auch Tonleitern auf einem alten Kornett. Edison hörte auch die Schallplatten seines Onkels, wobei ihn besonders die Musik von Louis Armstrong und Bessie Smith inspirierte. Harry 'Sweets' Edison gab jedem musikalischen Zusammentreffen durch seine Teilnahme eine besondere Note, aber diese Aufnahmen von 1958, deren Leitung er für Roulette übernahm, sind ein besonders Vergnügen. Es begleiten ihn entweder Jimmy Jones oder Kenny Drew am Klavier und Joe Benjamin oder John Simmons am Bass, neben Tenorsaxophonist Jimmy Forrest und Schlagzeuger Charlie Persip, während Edisons Trompete mühelos durch einen ganzen Satz von Standards und Originalen swingt. Der beschwingte Blues "Centerpiece" wurde eine klassische Jazzkomposition und von zahlreichen Jazzmusikern aufgenommen, aber dies ist sein Debüt, sein erstes Erscheinen auf einer LP. "Jive At Five" stammt aus seinen Jahren mit Count Basie, bei dem sich die Band damit abfinden muss, nur Begleitung zu sein bei diesem schwungvollen, aber kurzen Arrangement. Edison benutzt einen Dämpfer beim sanft swingenden "Louisiana", aber bei der kurzen Aufnahme von "It Happened in Monterey" ist ein ganz klein wenig Angeberei dabei. Selbst wenn diese Platte möglicherweise ein bisschen abwechslungreicher hätte werden können wenn manchen der anwesenden talentierten Begleitmusiker die Gelegenheit zu Soli gegeben worden wäre, diese lange nicht erhältliche Platte ist die Anschaffung wert.

Vinyl records carry warranty of 2 years if treated properly. More info find here. Consumable product. No returns of used product.