Stanley Turrentine: Sugar (1x LP 180g)

€29,00
(No reviews yet) Write a Review
SKU:
pp6005
UPC:
5060149620830
Availability:
Items on stock ships within 2 days. To order out of stock items, contact us on orders@sepeaaudio.com. We will update you on availability.
Shipping:
Calculated at Checkout
Format:
1LP 180g 33rpm
Release date:
11.05.2009
Genre:
Jazz
Original Cat.#:
Pure Pleasure CTI 6005

Out of stock, send us order at orders@sepeaaudio.com.

If ever there were a record that both fit perfectly and stood outside the CTI Records' stable sound, it is "Sugar" by Stanley Turrentine. Turrentine, a veteran of the soul-jazz scene since the '50s, was accompanied by a who's who of groove players, including guitarist George Benson, Lonnie Liston Smith on electric piano, Freddie Hubbard on trumpet, bassist Ron Carter, organist Butch Cornell, and drummer Billy Kaye, among others. The title track is a deep soul blues workout with a swinging backbeat and the rhythm section fluidly streaming through fours and eights as Benson, Hubbard, and Turrentine begin slowly and crank up the heat, making the pace and stride of the cut simmer then pop — especially in Hubbard's solo. This is truly midnight blue, and the party's at the point of getting really serious or about to break up. By the time Benson picks up his break, full of slick, shiny, warm arpeggios, the seams are bursting and couples are edging into corners. Butch Cornell's "Sunshine Alley" is a solid, funky groover, paced by organ and double fours by Kaye. Turrentine and Hubbard stride into the melody and keep the vamp in the pocket, riding out past the blues line into a tag that just revs the thing up even further. But the big surprise is in the final track, one of the most solidly swinging, from-the-gut emotional rides of John Coltrane's "Impressions" ever taken. Turrentine is deep inside his horn, ringing out in legato with everything he has — and it is considerable. Ron Carter's bass playing flows through the modal interludes, creating a basis for some beautifully intervallic invention by Benson and Smith by building a series of harmonic bridges through the mode to solos. It's hard to believe this is Turrentine, yet is could be no one else. If jazz fans are interested in Turrentine beyond the Blue Note period — and they should be — this is a heck of a place to listen for satisfaction.

Wenn es je eine Platte gegeben hat, die sich perfekt in den Labelsound von CTI Records einfügte und sich dann dennoch komplett dieser Kategoriesierung entzog, dann war es "Sugar" von Stanley Turrentine. Turrentine, ein Veteran des Souljazz seit den 50er Jahren, wird von der Creme de la Creme der Grooveszene begleitet, unter anderem von dem Gitarristen George Benson, Lonnie Liston Smith am E-Piano, dem Trompeter Freddie Hubbard, dem Bassisten Ron Carter, dem Organisten Butch Cornell und Billy Kaye am Schlagzeug. Das Titelstück ist ein Meisterwerk des Soulblues mit einem schwingenden Offbeat, die Rhythmusgruppe bleibt mit Vierteln und Achteln schön im Fluss, während Benson, Hubbard und Turrentine langsam beginnen, Gas geben, Tempo und Gangart erhöhen bis zum Höhepunkt – besonders in Hubbards Solo. An diesem Punkt ist die Stimmung des Albums so, dass die Party richtig in Gang kommt oder völlig außer Kontrolle gerät. Als Benson seinen Part übernimmt, voll mit gekonnten, strahlenden und warmen Arpeggios, gerät alles aus den Fugen. Butch Cornells "Sunshine Alley" ist ein solides, funky-grooviges Stück, Schrittmacher sind hier die Orgel und die Doppeltaktnoten von Kaye. Turrentine und Hubbard übernehmen die Melodie und improvisieren meisterhaft, nun kann man dem Stück wirklich nicht mehr das Label Blues anheften und die Drehzahl wird noch weiter erhöht. Die große Überraschung ist aber das letzte Stück, gespielt mit dem größten Drive und tiefstem Bauchgefühl seit John Coltranes "Impressions". Turrentine fühlt tief in seinem Saxophon, produziert ein wundervolles Legato auf seinem Instrument – und das ist beachtlich. Der Bass von Ron Carter fließt durch die modalen Zwischenspiele, dabei wird die Basis geschaffen für die wundervollen Intervall-Fantasien von Benson und Smith, die durch harmonische Überleitungen – vom Zusammenspiel bis in die Solos – eine Serie von Harmoniebrücken bauen. Es ist schwer zu glauben, dass dies Turrentine ist und doch könnte es niemand sonst sein. Wenn es Jazzfans gibt, die an Turrentine nach seiner Zeit bei Blue Note interessiert sind, und das sollten sie, dann sorgt diese LP für größte Zufriedenheit.

Vinyl records carry warranty of 2 years if treated properly. More info find here.