Machito: Kenya (1x LP 180g)

€29,00
(No reviews yet) Write a Review
SKU:
pp52006
UPC:
5060149620038
Availability:
Items on stock ships within 2 days. To order out of stock items, contact us on orders@sepeaaudio.com. We will update you on availability.
Shipping:
Calculated at Checkout
Format:
1LP 180g 33rpm
Release date:
15.07.2004
Genre:
Pop
Original Cat.#:
Pure Pleasure SR 52006

Out of stock, send us order at orders@sepeaaudio.com.

Machito was born Frank Raul Grillo 16th February 1912, Tampa, Florida. Machito played a huge role in the history of Latin jazz, for his bands of the 1940’s were probably the first to achieve a fusion of powerful Afro-Cuban rhythms and jazz improvisation. At it’s roaring best, the band had a hard charging sound, loaded with jostling, hyperactive bongos and congas and razor-edged riffing brass. Machito was the front man, singing, conducting, shaking maracas, while his brother-in-law Mario Bauza was the innovator behind the scenes, getting Machito to hire jazz-orientated arrangers. After an earlier aborted attempt to launch a band with Bauza, Machito founded the Afro-Cubans in 1940, taking on Bauza the following year as music director where he remained for 35 years. Playing regularly at New York’s Palladium, Machito’s band reached it’s peak of popularity during the mambo craze of the 1950’s, when this album was recorded. This outstanding album, recorded in 1957, in honor of the then recently formed republic of Kenya, highlights the wonderful Afro-American and Afro-Cuban musical language Machito spoke so well. In this album, Machito has combined all the elements needed in bringing the true meaning of Afro-Cuban jazz music to the listener. Machito, his musical director Mario Bauza, Rene Hernandez and A. K. Salim who along with Mr Bauza composed and arranged this music, define it this way: »Afro-Cuban rhythm differs from other rhythms in that instead of the usual drums carrying the rhythmic beat, it is carried by Cuban percussion instruments such as the bongos, congas, timbales, guiros and maracas. Also, and even more elemental, is that although there are four beats to the bar as in all jazz, in Afro-Cuban jazz the beat is not played by any instrunments as such. It is felt, rather than actually heard. Afro-Cuban jazz is, in it’s performance, the marriage of Afro-Cuban rhythm and soloists«.

Machito wurde am 16. Februar 1912 als Frank Raul Grillo in Tampa, Florida, geboren. Er spielte eine große Rolle in der Geschichte des Latin Jazz, denn seine Band war in den 40ern wohl die erste, die eine Verbindung zwischen kräftigen afro-kubanischen Rhythmen und Jazzimprovisationen schuf. Auf dem absoluten Höhepunkt hatte die Band einen harten Sound, mitreißende, hyperaktive Bongos und Congas und rasiermesserscharfe Blechbläser. Machito war der Frontmann, sang, dirigierte, bearbeitete die Maracas, während sein Schwager Mario Bauza der Neuerer hinter den Kulissen blieb, der Machito dazu brachte, Jazz-orientierte Arrangeure zu engagieren. Nach einer früher abgebrochenen Bemühung eine Band mit Bauza zu gründen, gründete Machito 1940 die "Afro-Cubans", wobei er Bauza in den folgenden Jahren als musikalischen Direktor einsetzte, was dieser dann auch 35 Jahre lang blieb. Häufig im New Yorker Palladium spielend, erreichte Machitos Band ihren Höhepunkt an Popularität während der Mambo Hysterie der 50er, als auch dieses Album aufgenommen wurde. Dieses herausragende Album, das 1957 zu Ehren der gerade gegründeten kenianischen Republik aufgenommen wurde, stellt besonders die wundervolle afro-amerikanische und afro-kubanische Musiksprache heraus, die Machito so gut beherrschte. Hier hat Machito alle notwendigen Elemente kombiniert, die notwendig sind, die wahre Bedeutung afro-kubanischer Jazzmusik dem Hörer nahe zu bringen. Machito, sein musikalischer Direktor Mario Bauza, Rene Hernandez und A. K. Salim, der zusammen mit Bauza diese Musik komponierte und arrangierte, definierten es so: »Afro-kubanische Rhythmen unterscheiden sich von anderen Rhythmen dadurch, dass anstelle der üblichen Trommeln kubanische Percussioninstrumente wie Bongos, Congas, Becken, Guiros und Maracas den Rhythmusbeat tragen. Und fast wichtiger ist, dass, obwohl es vier Schläge pro Takt gibt wie in allen Jazzstücken, bei afro-kubanischem Jazz die Schläge nicht von einem bestimmten Instrument gespielt werden. Sie werden gefühlt, mehr als wirklich gehört. Afro-kubanischer Jazz ist in seiner Darbringung die Hochzeit afro-kubanischen Rhythmusses und der Soloisten.«

Vinyl records carry warranty of 2 years if treated properly. More info find here.