Stan Levey: Grand Stan (1x LP 180g)

MSRP: €28,00
€14,00
(You save €14,00 )
(No reviews yet) Write a Review
SKU:
pp71
UPC:
5060149621899
Availability:
Items on stock ships within 2 days. To order out of stock items, contact us on orders@sepeaaudio.com. We will update you on availability.
Shipping:
Calculated at Checkout
Format:
1LP 180g 33rpm
Release date:
12.03.2014
Genre:
Jazz
Original Cat.#:
Pure Pleasure BCP-71
Adding to cart… The item has been added

Mr. Levey worked with Peggy Lee, Ella Fitzgerald, Bobby Darin and many other singers, and with the big bands of Benny Goodman, Woody Herman and Stan Kenton. He was also a ubiquitous presence in Los Angeles recording studios for many years. But he earned his place in jazz history primarily through his work with Charlie Parker and Dizzy Gillespie, the leading lights of bebop. A self-taught drummer who played left-handed even though he was naturally right-handed, Mr. Levey was still a teenager when he began attracting attention for the ease with which he handled the breakneck tempos and tricky accents of the modern style. Working with Gillespie and Parker, he also attracted attention for being one of two white musicians (the pianist Al Haig was the other) in an otherwise all-black group, by no means a common sight in the 1940's. Stan Levey was born in Philadelphia on April 5, 1926. The son of a prizefight promoter, he took up boxing about the same time he took up drums, and for a few years pursued both careers. But boxing, at which he was never exceptional, soon lost out to drumming, at which he was. His work with Gillespie and Parker in 1945, when bebop was new and controversial, won him the admiration of his peers but not much of a living. Greater success came a few years later when he began working with big bands. In 1954, after two years with Kenton, he settled in Los Angeles, where he spent five years with the Lighthouse All-Stars, the group in residence at a popular local nightclub. He was also in great demand for studio work, recording with many of the best-known musicians in jazz and playing on hit records like Peggy Lee's "Fever". In addition, his drumming was heard on the soundtracks of hundreds of movies and television shows, including five Disney documentaries for which he wrote the music.

Stan Levey arbeitete mit Peggy Lee, Ella Fitzgerald, Bobby Darin und vielen anderen Sängern, außerdem mit den Big Bands von Benny Goodman, mit Woody Herman und Stan Kenton. Viele Jahre lang war er auch ständig in den Aufnahmestudios von Los Angeles präsent. Aber seinen Platz in der Geschichte des Jazz hat er sich vor allem durch seine Arbeit mit Charlie Parker und Dizzy Gillespie verdient, den Leuchtfeuern des Bebop. Das Schlagzeugspielen hat er sich selbst beigebracht und er spielte linkshändig, obwohl er eigentlich Rechtshänder war; Levey war noch ein Teenager, als er erste Aufmerksamkeit auf sich zog aufgrund der Leichtigkeit, mit der er halsbrecherische Tempi handhabte und auch komplizierte Klangfarben des modernen Stils. Während seiner Zusammenarbeit mit Gillespie und Parker erregte er außerdem Aufmerksamkeit, weil er der eine von zwei weißen Musikern in einer Band war (der andere war der Pianist Al Haig), deren übrige Mitglieder sämtlich Schwarze waren, in den 1940er Jahren wirklich kein gewohnter Anblick. Stan Levey wurde am 5. April 1926 in Philadelphia geboren. Als Sohn eines Boxpromoters fing er ungefähr zeitgleich mit dem Boxen wie mit dem Schlagzeug an und verfolgte einige Jahre lang beide Karrieren. Aber das Boxen, bei dem er keineswegs überdurchschnittlich war, verlor schnell gegen das Schlagzeug, bei dem er außergewöhnliches Talent bewies. Durch seine Arbeit mit Gillespie und Parker im Jahr 1945, als der Bebop neu und umstritten war, gewann er zwar die Bewunderung seiner Fachkollegen, verdiente aber nicht seinen Lebensunterhalt. Größerer Erfolg war ihm einige Jahre später beschieden, als er anfing, mit Big Bands zu arbeiten. 1954, nach zwei Jahren mit Kenton, ließ er sich in Los Angeles nieder, wo er fünf Jahre mit den Lighthouse All-Stars verbrachte, der festangetellten Band eines populären örtlichen Nachtclubs. Er war auch sehr begehrt bei Studioaufnahmen, wobei er mit vielen der bekanntesten Jazzmusiker zusammengearbeitet und bei Hits wie Peggy Lees "Fever" mitgespielt hat. Zusätzlich war sein Schlagzeug auf den Soundtracks von Hunderten von Filmen und Fernsehshows zu hören, darunter fünf Disney-Dokumentarfilme, für die er die Musik schrieb.

Vinyl records carry warranty of 2 years if treated properly. More info find here.