Sydney Bechet: The Grand Master Of The Soprano Saxophon (1x LP 180g)

MSRP: €28,00
€14,00
(You save €14,00 )
(No reviews yet) Write a Review
SKU:
pp836
UPC:
5060149622476
Availability:
Items on stock ships within 2 days. To order out of stock items, contact us on orders@sepeaaudio.com. We will update you on availability.
Shipping:
Calculated at Checkout
Format:
1LP 180g 33rpm
Release date:
06.12.2016
Genre:
Jazz
Original Cat.#:
Pure Pleasure CL 836
Cover type:
Slipcase
Adding to cart… The item has been added

Sidney Bechet's historic recordings for Blue Note and RCA Victor tend to overshadow some of his other work because they have been reissued more frequently, though there are lesser-known dates worth acquiring as well. This Columbia LP compiles three separate recording sessions made between 1938 and 1947. Bechet sticks almost exclusively to soprano sax throughout each of them and has ample space for his solos, full of his trademark heavy vibrato. The earliest set matches him with drummer Zutty Singleton, bassist Henry Turner, and guitarist Leonard Ware (all members of his working band at the time), along with pianist Dave Bowman and baritone saxophonist Ernie Caceres. The Bechet-Singleton collaboration "Jungle Drums" has delightful solos by the two reeds, along with Singleton's exotic tom-toms. Six tracks come from a 1947 quartet with pianist Lloyd Phillips, bassist Pops Foster, and either Freddie Moore or Arthur Herbert on drums. Bechet's swinging tribute to a legendary jazzman, "Buddy Bolden Stomp", a romp through "Just One Of Those Things", and a heartfelt arrangement of "Laura" are the highlights of this session. Another 1947 session gives a preview of the future of classic jazz, featuring a sextet led by Bechet's star pupil, a young Bob Wilber, along with Dick Wellstood, who would rise to fame as a master stride interpreter. Bechet plays soprano sax and Wilber sticks to clarinet on two numbers, though they switch roles on "Kansas City Man Blues". While Wilber doesn't have Bechet's strong vibrato on soprano sax, they are harder to tell apart on clarinet. Ken Dryden/AMG

Sidney Bechets historische Aufnahmen für Blue Note und RCA Victor tendieren durch die häufigen Wiederauflagen dazu, sein übriges Werk zu überschatten. Dabei gibt es durchaus weniger bekannte Aufnahmen, die ebenfalls die Anschaffung wert sind. Diese LP von Columbia ist eine Zusammenstellung aus drei verschiedenen Aufnahmeterminen zwischen 1938 und 1947. Bechet bleibt bei allen dreien fast ausnahmslos beim Sopransaxophon und hat reichlich Raum für seine Soli, voll mit dem für ihn typischen starken Vibrato. Bei der ersten Aufnahme spielt er mit Schlagzeuger Zutty Singleton, Bassist Henry Turner und Gitarrist Leonard Ware (sämtlich Mitglieder seiner damaligen Band), zu denen sich Pianist Dave Bowman und Baritonsaxophonist Ernie Caceres gesellen. "Jungle Drums", die Zusammenarbeit von Bechet und Singleton bietet reizvolle Soli der beiden Bläser, begleitet von Singletons exotischen Tomtoms. Sechs Stücke stammen von einem Quartett mit Pianist Lloyd Phillips, Bassist Pops Foster sowie entweder Freddie Moore oder Arthur Herbert am Schlagzeug aus dem Jahre 1947. Bechets swingender Tribut an einen legendären Jazzmusiker, "Buddy Bolden Stomp", ein wilder Tanz durch "Just One Of Those Things" und ein inniges Arrangement von "Laura" sind die Highlights dieses Aufnahmetermins. Ein weiterer aus demselben Jahr bietet einen Ausblick auf die Zukunft des klassischen Jazz, mit einem von Bechets Meisterschüler - dem jungen Bob Wilber - angeführten Sextett neben Dick Wellstood, der später berühmt wurde als Meisterinterpret für das Stride-Piano. Bei zwei Stücken spielt Bechet Sopransaxophon und Wilber Klarinette, aber bei "Kansas City Man Blues" tauschen sie die Rollen. Wilber hat nicht das gleiche starke Vibrato auf dem Sopransaxophon wie Bechet, aber bei der Klarinette sind sie schwerer auseinanderzuhalten. Ken Dryden/AMG

Vinyl records carry warranty of 2 years if treated properly. More info find here.